HDP Sportseminar vom 30.08. bis 03.09.2017 in Wetzlar

Sport und Bewegung für Dialysepatienten und Transplantierte? Ja, lautete die eindeutige Antwort von Dr. Parvis Farahmand, Oberarzt am Universitätsklinikum Gießen und Marburg.

In seinem Vortrag am Donnerstagabend legte er eindrucksvoll dar, welche Folgen ein Mangel an Bewegung und Fitness im Bezug auf Knochenstoffwechsel und Osteoporose mit sich bringen kann. Zuvor hatten sich die knapp 30 Teilnehmer gegen Mittag zur Begrüßungsrunde in der Sport- und Bildungsstätte der Sportjugend Hessen in Wetzlar eingefunden. Ein großer Teil kannte sich bereits aus den Vorjahren, die anderen wurden herzlich begrüßt und so ging es am Nachmittag auf eine Wanderung in Richtung Kirschenwäldchen in den Hügeln um Wetzlar.

Am Freitagmorgen startete dann TransDia Sport Deutschland Vorstandsmitglied Peter Kreilkamp mit seinem authentischen Vortrag zum Überwinden des inneren Schweinehunds. Er zeigte auch auf, dass moderne Helferlein wie Handy-Apps oder tägliche Rituale hilfreich sein können. Als Fazit konnten wir mitnehmen, Sport in Maßen aber regelmäßig kann der Schlüssel zum langfristigen Erfolg sein.

Nach einer kurzen Pause knüpfte unser nächster Gast, Herr Oliver Kehl, Fachpfleger für Nephrologie am Universitätsklinikum Gießen an den Vortrag von Dr. Farahmand an. Er legte dar welche Folgen ein Mangel an Vitamin D oder Calcium bzw. ein zu viel an Phosphat haben können.

Vor der Mittagpause folgte dann Frau Birgit Roemer mit Ihrem eindrucksvollen Erfahrungsbericht als Fachübungsleiterin Rehasport und seit einigen Monaten selbst dialysepflichtig.

Nachdem die Teilnehmer sich mit leckerem Essen frisch gestärkt hatten, kräftigte nach einer Verdauungspause Frau Carina Reuschling die Rücken der Teilnehmer mit einer „Rückenschule“ und Entspannungsübungen. Hiernach ging es für die dialysepflichtigen Teilnehmer zur Dialysebehandlung ins nahegelegene PHV Dialysezentrum und die verbliebenen Teilnehmer wanderten bis zum Abendessen erneut eine Runde durch die Hügel in der Umgebung.

Am Samstag startete der Tag mit Frühsport durch Birgit Roemer und dann fuhr die eine Hälfte der Teilnehmer zum „Action-Event“ des Seminars, einer Kanutour auf der Lahn.

Nach einer Einweisung starteten 5 Kanus von Wetzlar ca. 6 Km Lahn abwärts. Nachdem wir herausgefunden hatten, wie man ein Kanu steuert und vorantreibt, mussten wir 2 Schleusen durchfahren. Es war ein tolles Erlebnis in einem Boot sitzend als Team seinen Weg zu erpaddeln und ein kentern erfolgreich zu verhindern. Die andere Hälfte der Teilnehmer hatten mit Crossboccia und sonstigen Outdoor Aktivitäten den Vormittag verbracht, bevor am Nachmittag mit einer Partie Schwedenschach (Kubb) und einer Yoga-Stunde unter der Leitung von HDP Mitglied Stefanie Neuhäuser die sportlichen Programmpunkte für diesen Tag endeten.

Beim abschließenden Grillabend bot sich die Möglichkeit zum geselligen Austausch unter den Teilnehmern.

Viel Spaß in kleinen Gruppen hatten die Teilnehmer auch nochmal am Sonntagvormittag beim mittlerweile obligatorischen Minigolfturnier auf dem nahegelegenen Platz bevor nach dem Mittagessen in der Abschlussrunde ein durchweg positives Resümee gezogen wurde.

Jörg Rockenbach

Dieses Seminar wurde durch die Techniker Krankasse im Rahmen der Selbsthilfeförderung unterstützt.

Fotos: