Phosphat ist ein Mineral, das sich zur Kräftigung der Knochen und Zähne im Körper mit Kalzium verbindet. Wenn die Nieren erkranken, kann der Körper Kalzium nicht mehr richtig verwerten oder Phosphor ausscheiden. Als Konsequenz dessen versucht der Körper dies durch Kalziumentzug aus den Knochen auszugleichen. Wird dies nicht behandelt, werden die Knochen weich. Ein Symptom für zu viel Phosphor kann Juckreiz sein.
Deshalb muss die Phosphataufnahme durch Ihre Diät kontrolliert werden. Phosphor kommt in fast allen Nahrungsmitteln vor. Besonders jedoch in Milch, Käse, getrockneten Bohnen, Leber, Nüssen und Fertigprodukten.
Da die Zufuhr von Phosphor nicht völlig zu vermeiden ist, wird Ihr Arzt Ihnen „Phosphatbinder“ verschreiben. Diese Medikamente werden zu den Mahlzeiten eingenommen. Sie binden das Phosphat und verhindern die Aufnahme ins Blut.
Das „gebundene“ Phosphat wird über den Stuhl ausgeschieden. Dadurch werden Kalzium- und Phosphatspiegel im Normalbereich gehalten. Es ist wichtig, diese Medikamente bei jeder phosphatreichen Mahlzeit einzunehmen.