Der bundesweite Verein zur Förderung und Unterstützung der Heimdialyse - HDP - organisierte vom 20. bis 22. Juni 2008 ein Seminar im Erbacher Hof, Mainz:

"Kompetente unabhängige Informationen - auch mit der Heimdialyse.
Durch Hilfe zur Selbsthilfe - Vertrauen schaffen und Ängste abbauen!"

In bewährter Weise konnte erneut ein Seminar im Mainzer Erbacher Hof vom 20.-22.6.08 angeboten werden. Über 30 Teilnehmer nutzten gern das Angebot, denn das Programm war vielseitig und versprach ein breites Spektrum an Wissen für nierenkranke Menschen.

Ziel dieses Informationsseminars war es Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten und Raum zu geben für einen Austausch, der in so lockerer und ungezwungener Form nicht oft möglich ist.
Das Programm bot an diesem Wochenende einige Besonderheiten.
So kam gezielt am Anfang des Seminars ein Betroffener Heimhämodialyse Patient zu Wort. Herr Alfred Dirksen berichtete von seinem Start in „Die unbekannte Welt der Dialyse“ und wie er buchstäblich in das kalte Wasser geworfen wurde. Beeindruckend konnte er davon erzählen, warum er sich gleich zu Beginn für die Dialyse zu Hause entschieden hat. Auch von Problemen und Wünschen war im Vortrag von Alfred Dirksen zu hören.

Der Samstag widmete sich auch weiter dem Thema der Heimtherapie.
Zunächst aus Sicht der Industrie, Herr Rüdiger Koch von Baxter Deutschland GmbH, konnte mit konkretem Bildmaterial neben vielen Informationen auch einiges aus der Geschichte eindrucksvoll an die Zuhörer rüberbringen.
Daran schloss sich Herr Prof. Bommer mit seinem Vortrag: “Heimtherapie aus heutiger Sicht“, an. Da dieser Arzt über beste Erfahrungen in der Heimhämodialyse verfügt, war es nur zu verständlich, dass die Fragen nach dem Vortrag nicht enden wollten. Selten erleben wir einen so kompetenten und ausgezeichneten Referenten, der sich sofort auf sein Publikum einstellen kann.

Der Nachmittag blieb vor allem Herrn Rüdiger Bohn vorbehalten. Der engagierte Diplom Psychologe zeigte aus psychologischer Sicht, Bewältigungsstrategien bei chronischen Erkrankungen auf, und erklärte anhand verständlicher Bilder, wie es zu unterschiedlichen Reaktionen und Verhaltensmustern kommen kann.
Dabei ging er ebenfalls konkret auf die Heimdialyse ein und zeigte die Besonderheiten. Mich persönlich freute, dass zu diesem Thema am Ende sehr viele Fragen gestellt wurden und die Anwesenden keine Berührungsängste hatten, was beim Thema „Psychotherapie“, nicht immer der Fall ist.Sicher ein Grund dafür war, dass Herr Bohn selbst Erfahrung in der Dialysepflege besitzt und die Thematik ihm sehr vertraut ist, das konnte er gekonnt vermitteln.

In einem anschließendem Workshop machte Herr Bohn die Teilnehmer mit verschiedenen Entspannungstechniken vertraut und einiges konnte gleich ausprobiert werden. Sicher war es den Entspannungstechniken zu danken, dass Frau Dr. Beck aus Königsbrunn eine aufmerksame Hörerschaft vorfand, um dann ausführlich über Licht- und Sonnenschutz zu sprechen. Besonders die transplantierten Zuhörer, konnten Erstaunliches über die Gefahren unzureichenden Schutzes der Haut hören.
Weit über eine Stunde gab Frau Beck einen umfassenden Überblick unseres größten Organs, der Haut. Dennoch war allen am Ende klar, dass besonders durch den Klimawandel ein erhöhter Schutz der Haut wichtiger denn je ist und sein wird, darum werden wir auch immer wieder über dieses Thema sprechen.

Frau Kerstin Bornemann vom Unternehmen Gambro Hospal GmbH zeigte sehr sympathisch und sachkundig die Möglichkeiten auf, die in der Heimtherapie mit diesem Unternehmen möglich sind.

Der Sommeranfang sorgte in den erholsamen Abendstunden für einen Bummel am Rhein, auch ein Besuch beim Johannesfest war möglich. Aber immer fanden die Seminarteilnehmer sich später wieder zusammen, um weiter mit einander ins Gespräch zu kommen. Ein für alle gleichermaßen gelungenes Seminar, war das Resümee der Abschlussrunde am nächsten Tag.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den namhaften Referenten sowie den Bundesverbänden der DAK und der KKH, die durch ihre Unterstützung erst das Seminar möglich gemacht haben.

Marion Petznick
Vorsitzende HDP / Seminarleiterin